Bei deiner Wunschkundin fängt alles an. 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von anchor.fm zu laden.

Inhalt laden

Sie ist Phase 0 deiner Strategieentwicklung und auch, wenn du es vielleicht nicht mehr hören kannst, um deine Wunschkundin wirst du nie herumkommen. 

In diesem Artikel verrate ich dir…

  • was deine Wunschkundin überhaupt ist.
  • warum du sie besser kennen musst als deine beste Freundin.
  • was du über sie wissen wolltest.
  • welche Fragen du dir stellen solltest, wenn es um deine absolute Traumkundin geht. 

 

Zielgruppe – Wunschkundin: Das Gleiche oder doch verschieden?

Gleich zu Anfang möchte ich mit einem weit verbreiteten Irrtum aufräumen: Deine Zielgruppe ist nicht gleich deine Wunschkundin! Deine Zielgruppe ist ein Segment potentieller Kundinnen. Deine Wunschkundin hingegen ziehst du dir aus diesem Segment stellvertretend heraus. Es ist einfacher, dein Marketing an einer bestimmten Person auszurichten, als gleich einen ganzen Haufen unterschiedlicher Charaktere kennenzulernen. 

Deine Wunschkundin ist also eine stellvertretende Kundin aus deiner Zielgruppe, die diese repräsentiert und an der du deine Marketingaktivitäten ausrichten kannst. 

 

Deine Kundin ist die Heldin deines Contents. Sie steht im Mittelpunkt all deiner Aktivitäten und an ihren Herausforderungen orientiert sich dein Content. Lerne sie kennen und begleite deine Heldin auf der Reise zu deinem Angebot. Um das umzusetzen, musst du sie wirklich gut kennen. Und damit meine ich nicht: Zwischen 25 und 35, keine Kinder, lebt in Hamburg. Damit meine ich, dass du ihre Ängste, tiefsten Wünsche, größten Herausforderungen und nervigsten Angewohnheiten kennst. Du musst wissen, wen du ansprechen möchtest!

 

 

Phase 0: Wunschkundin kennen und verstehen lernen

 

Daraus ergibt sich, dass du bevor in die Strategieentwicklung einsteigst oder gar den ersten Content erstellst, deine Wunschkundin kennenlernen MUSST. Mache nicht den Fehler und überspringe diesen wichtigen Schritt – es wird sich früher oder später rächen.  

Du beginnst mit dem Namen deiner Wunschkundin. Namen? Ja, richtig gehört! Gib ihr einen Namen, denn so kannst du eine Verbindung zu ihr aufbauen. Frage dich, wie alt sie ist, wo sie wohnt, welchen Beruf sie ausüben, ob sie alleine lebt oder eine Familie hat. Wie hoch ist ihr Einkommen? Welche Hobbys hat sie? Welche Interessen? Was sind ihre wichtigsten Werte, ihre Bedürfnisse, Herausforderungen und wie sieht ihr Kaufverhalten aus? Entscheidet sie spontan oder wägt sie Alternativen lange gegeneinander ab?

 

Welche Fragen du dir immer stellen solltest

Du hast nun das Grundgerüst aufgestellt, um deinen Content erfolgreich ausrichten zu können. Nun geht es darum, die Probleme, den Zielzustand und die Gedanken im Hinblick auf dein Angebot herauszufiltern. Dabei solltest du dir folgende Fragen stellen:

  1. Weshalb kommt deine Wunschkundin zu dir? Was ist das Problem, für das sie eine Lösung sucht?
  2. Weshalb ist das Problem wichtig? Warum sucht sie eine Lösung dafür?
  3. Welche Gedanken gehen ihr bei der Suche durch den Kopf?
  4. Wie fühlt sie sich mit diesem Problem?
  5. Wie würde es ihre Welt verändern, wenn sie die Lösung für das Problem kennen würde?
  6. Weshalb kauft deine Wunschkundin dein Angebot? Warum ausgerechnet bei dir und nicht bei deinen Mitbewerbern?

Wenn du diese Fragen beantworten kannst, dann bist du ready! Erstelle Content, der auf genau diese Herausforderungen, Fragen, Wünsche und Bedürfnisse eingeht. Hole deine Wunschkundin durch eine emotionale Ansprache dort ab, wo sie jetzt steht und zeige ihr, wie sich ihr Leben durch die Lösung verändern würde. 

 

Wunschkundin-Vorlage

Lade dir hier meine Vorlage für deine Wunschkundin herunter und drucke sie dir aus. Füge ein Bild ein (Du wirst spätestens bei der Erstellung deiner Wunschkundin ein Bild vor Augen haben. Suche nach diesen Merkmalen im Internet und drucke dir ein Bild aus.) und hänge dir deine Wunschkundin an die Wand. So kannst du immer wieder einen Blick darauf werfen, wenn du Content für sie erstellst.